Tikkun SCHRIFTEN
Home Unser Symbol Über Dirk Schröder Kontakt Impressum Warenkorb

Der Ewige Bund - EB 112/113 DER URGLAUBE


Bieler WirtschaftsbriefEwiger BundAktuelle AusgabenFrühere AusgabenEB-AbonnementElementares KochbuchEinzelschriftenUnser AntiquariatVergriffene SchriftenNewsletter
Letzte Schriften-Artikel Alle Schriften-Artikel
In Warenkorb legen Artikel drucken
Erstellt: 20.06.2010 • Stand: 20.06.2010 • Autor: Dirk Schröder
Preis: CHF 60,00 / EUR 60,00
 
DER URGLAUBE
Das Königreich Gottes Geistiger Thriller ohne Handlung, dafür mit Inhalt
Doppelnummer 112/113 vom 15. Juni 2010, 32 Seiten
Einzelpreis CHF 60,- / EUR 50,90  inklusiv Versandspesen

 

INHALTSVERZEICHNIS. Einleitung 2 - Die Rätsel, die im Buch vorkommen 2 - Das 1. Rätsel: Der Papyrus 3 - Meine Deutung des Papyrus-Rätsels 6 - Die im Papyrus verborgene "Karte" 10 - Der Papyrus Egerton 2 - Das unbekannte absolute Evangelium 11 - Das 2. Rätsel: Josef von Arimathea 12 - Das 3. Rätsel: Die beiden Räuber Dysmas und Gestas 13 - Das 4. Rätsel: "Jesus ben Pantera" 14 - Das 5. Rätsel: "Das Tor von Jeshua" 15 - Das 6. Rätsel: Die "Perle" 17 - Das 7. Rätsel: "Sehnsucht nach dem Himmelreich" 18 - Das 8. Rätsel: Das Geheimnis vom "Kreuz" 20 - Der Kornkreis bei der Windmühle von 22. Mai 2010 21 - Das 9. Rätsel: Das Wunder der "Auferstehung" 23 - Die verlorene Brustplatte der Essener 24 - Merkwürdigkeiten in der jüdischen Zeitrechnung 27 - Wer war überhaupt jener Flavius Josephus? 29 - Denkanstösse aus dem Papierkorb 31

VERZEICHNIS DER BILDER. BILD 1: Zusannenfassung - Die unbekannte "Karte" der Matrix der Seele 10 - BILD 2: Analyse zum "Papyrus Egerton 2" - dem unbekannten Evangelium 11 - BILD 3: Die drei Zeloten am Kreuz und die Trinität des Lebens 13 - BILD 4: Die Matrix der Seele als unbekannte "Grabkammer des Jesu" 16 - BILD 5: Das Himmelreich Gottes auf Erden, oder: Der Weg ist das Ziel 19 - BILD 6: Die Brustplatte des Hohepriesters wird vom Bösen gereinigt 25 - BILD 7: Die 20 Kapitel des Ersten Bandes der "Jüdischen Altertümer" 27.

HINWEIS. Besprochen wird das Buch "Das Letzte Gebet" (Oktober 2007), das als Thriller daherkommt, jedoch vollgepackt ist mit Rätseln, Allegorien und Metaphern, die die Geschichte des Jesu in einen völlig anderen Licht zeigen und hier erstmals nahezu vollständig enträtselt werden. Im Kern dreht sich die Handlung um einen handgrossen Papyrus, der mit folgenden 71 lateinischen Buchstaben beschriftet ist (Seite 148):

MAHANAYIMMEHEBELMAHRAY
MANAHATMAGDIELELSELAH
MASSAMASSAMELEKIELEL
MAGABAEL

Die Kirche sucht nach diesem Dokument und will es ebenso vernichten wie alle Personen, die es gelesen haben. Die vier Protagonisten können jedoch die hebräischen Wörter, die hinter diesen Buchstaben verborgen sind und das unbekannte Evangelium enthalten, nicht herausfinden. Mir gelingt dies. Warum gerade mir? Das Buch erschien in deutscher Übersetzung im Oktober 2007, also exakt zu dem Datum, zu dem ich das Ende des jüdischen Kalenders und damit des Judentums berechnet und publiziert hatte. Und wann erschien die US-amerikanische Originalausgabe? Sie werden es nicht glauben: Ein Jahr später, im 2008. Höchst ungewöhnlich.

Werner Johannes Neuner hat über das Internet seine Deutungen veröffentlicht zum Kornkreis bei der Windmühle von Wilton, der am 22. Mai 2010 gesichtet wurde. Demnach sollte es am Samstag, dem 26. Juni 2010, zu einem gewaltigen kosmischen Ereignis kommen, das weitestgehend das zum Inhalt hat, was ich schon seit längerer Zeit aufgedeckt habe und erwarte - und für die Menschheit erhoffe.

Zum Schluss wird aus dem Epilog des Buches "Das Letzte Gebet" die Sequenz zitiert, wo Kaiser Konstantin zu Pappas Silvester (= Papst) sagt: "Silvester, ich habe mit meinen 'Strategoi' gesprochen, meinen Heerführern. Sie stimmen mit mir überein, dass das Christentum, so wie wir es erschaffen haben, das mächtigste kaiserliche Werkzeug in der Geschichte des Reichs sein kann ... Die Religion verbreitet sich wie ein Lauffeuer ... Wenn wir fertig sind, wird nur noch unsere Version der Wahrheit übrig sein. Und ich garantiere dir, Silverster, dass es am Ende nur einen Pappas der Kirche geben wird, und der wird in Rom sitzen ... wo der Kaiser ihn in der Hand hat ... Die Kirche wird uns gehören." Was das bedeutet, wir anschliessend von mir erklärt. Was dabei zum Vorschein kommt, ist schier unvorstellbar.

 


© 2008-2018 Dirk Schröder - Rüschlistrasse 10 - CH-2502 Biel - dirk.schroeder@tikkun.ch