Tikkun SCHRIFTEN
Home Unser Symbol Über Dirk Schröder Kontakt Impressum Warenkorb

Tikkun • SCHRIFTEN • Bieler Wirtschaftsbrief • Frühere Ausgaben (15 Artikel)


Bieler WirtschaftsbriefAktuelle AusgabenFrühere AusgabenJahres-AbonnementDoppel-Abonnement BWB-EBEwiger BundElementares KochbuchEinzelschriftenUnser AntiquariatVergriffene SchriftenNewsletter
Letzte Schriften-Artikel Alle Schriften-Artikel
In Warenkorb legen Ganzen Artikel lesen
Erstellt: 08.12.2010 • Stand: 08.12.2010 • Autor: Dirk Schröder
Preis: CHF 50,00 / EUR 50,00

Weltmacht GELD
Was ist Geld? Busse!
BWB 185 vom 31. Oktober 2010 - 25. Jahrgang - 20 Seiten
Einzelpreis CHF 50,00 / EUR 42,40 inklusiv Versandspesen


"Ihr könnt nicht beiden dienen,
Gott und dem Mammon."
Mt 6,24


INHALTSVERZEICHNIS:
 
EDITORIAL – „Sicher investieren in Krisenzeiten“ – „Im Zentrum des Risikos – BILD 1: Das Geldsystem und seine Entsprechung im babylonischen Talmud – Die talmudische Weltmacht „Geld“ wird geknackt – Die sechs Ordnungen des Talmuds als Code – Der Weg des Lebens und der Weg des Todes – Die Schriftgelehrten sühnen durch Armut
 
STÖHLKER- VORTRAG – „Die Ethik der IT-Branche“ – (0) Informationstechnologie IT – (1) Was ist die grösste Herausforderung – (2) Was erwartet die Wirtschaft? – (3) Was muss ein Ethik-Konzept der IT-Industrie enthalten?  
 
DEUTUNGEN UND KOMMENTAR ZUM STÖHLKER-VORTRAG – (a) Zur Informations-Technologie – (b) Der Dritte Weltkrieg im Zeichen der Informatik – BILD 2: Was kommt wirklich nach dem Zweiten Weltkrieg?
 
DIE WELTMACHT CHINA ALS „BLACKBOX“ – (1) Das Losungswort für die chinesische Blackbox – (2) Chinas Blackbox-Waffe gegen die USA – (3) Chinas gewaltige Klaviatur
in aller Welt
 
LITERATURVERZEICHNIS 
 
In Warenkorb legen Ganzen Artikel lesen
Erstellt: 02.11.2010 • Stand: 08.12.2010 • Autor: Dirk Schröder
Preis: CHF 40,00 / EUR 40,00

BWB 186 vom 6. Dezember 2010 - 25. Jahrgang - 14 Seiten
EURO-KRISE
Das vollkommene Rating-System

Einzelpreis CHF 40,00 / EUR 34,00 inklusiv Versandspesen
Diese Ausgabe wurde am 8.12.2010 an alle BWB-Abonnenten mit A-Post versandt


"Denn Stückwerk ist unser Erkennen,
Stückwerk unser prophetisches Reden;
wenn aber das Vollendete kommt,
vergeht alles Stückwerk."
1 Kor 13,9-10


INHALTSVERZEICHNIS:

 
EDITORIAL und Merkels Versprechen - Im Buch Jesaja wurde die "Gegenwart" vorher gesagt - Das Rating-System, grundlegend neu erklärt - BILD 1: Schröders Rating-System von 1986 und das aktuelle US-Rating - "Der Konkurs des Konkurses" - Das Grundmodell der verborgenen Weltherrschaft - BILD 2: Die Hochfinanz, deren Intermediäre und das Volk als "Souverän" - Der "Euro-Schutzschirm" von 750 Mrd. € - BILD 3: Der "Euro-Schutzschirm" - nur ein Phantom-Konstrukt? - Die unendliche irisch Tragödie - Gibt es in Irland à priori einen "lachenden Dritten"? - "Einigung auf Irland-Hilfe" - Die EFSF und die Deutsche Finanzagentur GmbH - "Warten auf nachhaltige Lösungen"
 


WICHTIGER HINWEIS: Die Ausgabe des SPIEGEL vom selben Tag (6.12.2010), die erst nachträglich erworben wurde und somit im BWB 186 nicht verarbeitet wurde, trägt den Titel: "DAS LETZTE GEFECHT. Wie Europa seine Währung ruiniert." Der Beitrag hierzu mit dem Titel "Europa brennt", umfasst 10 Seiten und ist derart negativ, wie zuvor noch kein SPIEGEL-Artikel zum Thema Euro-Währung abgefasst worden ist. Der Beitrag wird anfangs mit den Worten zusammen gefasst: "Gibt es noch Rettung?"
 

In Warenkorb legen Ganzen Artikel lesen
Erstellt: 02.11.2010 • Stand: 02.11.2010 • Autor: Dirk Schröder
Preis: CHF 40,00 / EUR 40,00

BWB 184 vom 23. Juni 2010 - 25. Jahrgang - 10 Seiten
CHINA
Denkanstösse zur Weltmacht Nummer 1

Einzelpreis CHF 40,00 / EUR 34,00  inklusiv Versandspesen

 

"Unsere Welt ist zu komplex geworden,
als dass wir sie noch durchschauen können."

Rolf Dobeli in der NZZ vom 23.8.2010. Dobeli
ist Gründer vcn Zurich Minds, einer Community
von itterdisziplinären Denkern


INHALTSVERZEICHNIS: Eine Selbstmordserie signalisiert den Paradigmenwechsel - "Streik-Erfolg in China" - Chinas Wirtschaftswachstum über inländischen Konsum - Aktueller Zeitungsberichte über China und die JUDE-Staaten - BILD 1: Die Parallelstruktur der politischen Organisation Chinas - BILD 2: Ministerien, Ämter, Kommissionen, Verbände und andere Funktionsträger des Staatsrates der Volksrepublik China - Die Ablösung des Yuan von Dollar - Politbüro und Staatsrat in China

Leseprobe: Aussage von Uli Sigg, der von 1995 bis 1998 Botschafter der Schweiz in China, Nordkorea und die Mongolei war, über die Volksrepublik China: "Wenn sie 300 Millionen Mittelstand und 1 Milliarde nah dieser Schwelle haben mit steigendem Einkommen, dann können sie Güter rauspumpen ohne Ende für die nächsten zwanzig Jahre."


 

 

 

In Warenkorb legen Ganzen Artikel lesen
Erstellt: 02.11.2010 • Stand: 02.11.2010 • Autor: Dirk Schröder
Preis: CHF 60,00 / EUR 60,00

BWB 183 vom 26. Mai 2010 - 25. Jahrgang - 30 Seiten
DAS ENDE VON MACHT VOR RECHT
Primat der Lebenskraft vor dem Diktat der Kaufkraft

Einzelpreis CHF 60,00 / EUR 50,90  inklusiv Versandspesen

 

"Im jetzigen Zustand der Welt
und wohl noch in unabsehbarer Zeit
geht Macht vor Recht."

Theodor Herzl, Zionist
 

INHALTSVERZEICHNIS: Elias Canettis Werk "Masse und Macht" 2 - "Schluss mit den Halbwahrheiten" 4 - "Seiner Herrlichkeit fehlt es an Seelenwärme" 4 - Das WORST-CASE-Programm wird erstmals sichtbar gemacht 6 - Kommt es zu Ausstieg Deutschlands aus dem Euro? 9 - Judäa ade, Scheiden tut nicht weh! 11 - Die wirkliche MACHT an der Wall Street 15 - Das Geheimnis der "New York Stock Exchange" 17 - Was bedeutet ein Tagesverlust von -3,20% beim Dow Jones? 19 - "Waren Computer schuld am Crash?" 19 - Die "Aussetzung des Handels" wird gezielt unterlaufen 20 - Das Geheimnis der überrissenen Banken-Boni 22 - Was ist überhaupt ein "Staatsbankrott"? 23 - Revolutions-Führer Gaddafi: "Die Schweiz auflösen" 25 - "Boomende Swatch Group" 27 - MANOR: Gezielter Betrug am Konsumenten 27 - Der unsichtbare Niedergang der Neuen Zürcher Zeitung 29 - Die allgemeine Entwicklung in der Zeitungsbranche 29 - MASSE: Depression und Selbstmord.

Leseprobe Seite 8 - CHINA

"Am 19.5.2010 erzählte mir ein Besucher, dass er an einem Seminar des WIFO (Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung) am 12.5.10 in Klagenfurt teilgenommen habe. Dort hätten hochrangige Professoren gesprochen und einer habe erklärt, dass die Chinesen in ihrem nächsten 5-Jahres-Plan die 'Auslagerung der Produktion nach Europa' vorsehen und durchführen würden! In TOPIC April 2010 heisst es, 'dass in den USA in der Gruppe der geringer oder weniger qualifizierten Arbeitskräfte in einigen Regionen bereits eine Arbeitslosenquote von 50 Prozent vorliegt - höher als zur Zeit der Grossen Depression in den 1930er Jahren. Was wird auf die westliche Welt in Kürze zukommen?' Die Antwort war in einem ganzseitigen Artikel in der NZZ vom 26.3.2010 zu finden: 'Chinas Werkbank fehlen unqualifizierte Arbeiter". Man holt also Abermillionen unqualifizierter Arbeits des Westens nicht nach China, sondern bringt ihnen die Fabriken zurück. Bange Frage: Was aber geschieht dann im Westen mit den qualifizierten und hoch qualifizierten Arbeitskräften und überhaupt mit den gebildeten und hoch gebildeten Menschen? Apropos: In der NZZ vom 23.4.2010 lautete ein umfangreicher Beitrag: 'Der langsame Abschied vom MADE IN GERMANY'. Unter dem Gesichtspunkt des Worst case ist das falsch, denn dann wird es bald, vielleicht sogar sehr bald heissen: 'Made in Germany but for China'."

 

In Warenkorb legen Ganzen Artikel lesen
Erstellt: 20.06.2010 • Stand: 20.06.2010 • Autor: Dirk Schröder
Preis: CHF 40,00 / EUR 40,00

BWB 182 vom 24. Februar 2010 - 25. Jahrgang - 14 Seiten
STAATSSCHULDEN
Die veruntreute Zukunft
Einzelpreis CHF 40,00 / EUR 34,00  inklusiv Versandspesen

 

INHALTSVERZEICHNIS: Zunächst eine existentielle Grundsatzüberlegung - Die Weltverschuldungs-Statistik per Ende 1984 - Seitherige Entwicklung der Verschuldung - Der so genannte "Failed States Index" - Der so genannte Korruptions-Wahrnehmungs-Index - Die Haupt-Gläubiger-Staaten der USA - Die Zinsen fressen die Neuverschuldung auf - Nach den BRIC-Staaten werden nun die PIGS-Staaten fokussiert - Entwicklung der Mehrwertsteuer in Deutschland - Was geschieht mit den Schuldzins-Erträgen pro Jahr? - Datenklau, Steuerkriminelle und staatliche Untreue - "Schönen der Bilanz als Norm" - Die Auswanderung aus Deutschland in die Schweiz

Leseprobe Seite 13:

"Hier aber, auf staatlicher Ebene, geht es um viel mehr. Es geht um einen planmässigen 'Ökozid' und den damit bewusst in Kauf genommenen Genozid als 'Kollateralschaden', nämlich um die gewollte, systematische Aushöhlung und Zerrüttung der deutschen Volkswirtschaft und die damit verbundene, bewusste Schwächung und Zermürbung des deutschen Volkes bis hin zur völligen Zerstörung sowohl der finanziellen als auch der gesundheitlichen Konstiution von Volk und Land."

 

In Warenkorb legen Ganzen Artikel lesen
Erstellt: 24.02.2010 • Stand: 24.02.2010 • Autor: Dirk Schröder
Preis: CHF 40,00 / EUR 40,00

BWB 181 vom 2. Dezember 2009 - 24. Jahrgang - 12 Seiten

DER STAAT IM STAATE

Kreditwirtschaft und Volkswirtschaft sind grundverschieden

Nicht-Abonnenten können diese Ausgabe zum Einzelpreis von CHF 40,- / EUR 34,- inklusiv Versandspesen bestellen.  Die Bestellung kann per "Warenkorb" erfolgen. Bei einem späteren BWB-Abonnement wird der Betrag vollständig angerechnet. 

 

Inhaltsverzeichnis

"Wie konnte das passieren?" - Finanzsystem und Volkswirtschaft - "Die Billionenbombe" - Das 6000 Jahre alte Grundkonzept des "Staates" - Wie die Nationalökonomen gefoppt werden - Schöne Aussicht: "2010 ist das Jahr nach der Krise" - "Warum schon die nächste Jahrhundertkrise droht" - Der Zusammenprall mit der Wirklichkeit - Eine doppelte Kehrtwende um 180 Grad - Sehnsucht nach Vertrauen und Gemeinschaft - Die grundlegende Lebens-Alternative - Weitere Denkanstösse
 

Verzeichnis der Abbildungen

Bild 1: Kreditwirtschaft und Volkswirtschaft sind grundverschieden - Bild 2: Die "Verkehrsgleichung" und ihr grundlegender Mangel - Bild 3: Hat Mahatma Gandhi das alles auch so gemeint?

LESEPROBE von Seite 9:

"Die letzte Vermögensabgabe dieser Art wurde in Deutschland 'am 14. August 1952 erhoben, als Folge des Zweiten Weltkrieges. Oberhalb eines Freibetrags von damals 150.000 DM wurde den Menschen die Hälfte ihres abgabepflichtigen Vermögens weggenommen und umverteilt. Die Menschen hatten 30 Jahre Zeit, um diese Zahllast abzustottern'."

 

LESEPROBE von Seite 10

"Hier meine wohl nicht ganz undenkbare Vision: Die Chinesen reissen alle westlichen Bauwerke bei sich nieder, kehren ganz überwiegend zum Bauernstand zurück und das ausgelaugte Riesenreich regeneriert sich in kurzer Zeit. Zugleich bringen sie die europäischen Fabriken wieder zurück nach Europa, besetzen sie mit chinesischen Managern und beschäftigen die Europäer als Arbeitskräfte zu chinesischen Konditionen, das heisst zu Löhnen und Sozialleistungen wie zuvor im Billiglohnland China. Auch die Wohnhäuser befinden sich dann zunehmend in chinesischem Besitz, die Mietpolitik wird in China bestimmt. Europa und die USA werden so zur 'Werkstatt der Welt', aber nicht mehr als dominante 'reiche Entwicklungsländer' wie zuvor, sondern degradiert als mundtot gemachte 'Entwicklungsländer' auf dem tiefsten Niveau."


HINWEIS: In diesem Zusammenhang empfehle ich allen EB-Abonnenten, noch einmal die 8-seitige EB-Ausgabe 92 vom 8. Oktober 2008 zum Thema "Der UBS-Code" zu lesen. Vermutlich haben meine dortigen Aufdeckungen massgeblich zum endlosen Dilemma und damit zum nun bevorstehenden Untergang der UBS beigetragen. Diese Schrift kann im Menü "Unser Antiquariat" in der Rubrik "Der Ewige Bund" zum stark  herabgesetzten Preis von CHF 6,00 / EUR 4,00 plus Versandspesen nachbestellt werden. 
 

In Warenkorb legen Ganzen Artikel lesen
Erstellt: 01.12.2009 • Stand: 01.12.2009 • Autor: Dirk Schröder
Preis: CHF 40,00 / EUR 40,00

BWB 180 - EB 106 vom 29. Juni 2009 - 24. Jahrgang - 18 Seiten

CHAOS UND ERLÖSUNG
Die Wahrheit hinter der Islamischen Revolution

Einzelpreis von CHF 40,- / EUR 34,- inklusiv Versandspesen


Inhaltsverzeichnis

BIELER WIRTSCHAFTSBRIEF - 1. DAS CHAOS oder das Primat der Kaufkraft: Drei Monsterwellen rollen auf uns zu - Wie wahrscheinlich sind diese katastrophalen Prognosen - Die Ausrichtung auf den "Worst case" wird empfohlen - Details aus dem "Global Europe Anticipation Bulletin" Nr. 36 - Die "Banken-Stresstests" in Europa und den USA - Wie sieht die Zukunft der UBS aus? - DUBAI, das Über-Morgenland. Goldrausch am Golf" - Slum-Haus made in Switzerland.

DER EWIGE BUND - 2. DIE ERLÖSUNG oder das absolute Primat der Lebenskraft: Iran nach Ahmadinejads Sieg in Aufruhr - Die andere Sichtweise auf die Ereignisse - Was hat die Wahl im Iran mit dem Zwölften Imam zu tun? - Die schiitische Messias-Erwartung - Auf der Suche nach dem 12. Imam, dem Mahdi - Eine phantastische Tummelwiese für Hebraisten - Der Präsident des Irans, Ahmadinejad - Kyros, der König von Persien, hat das Letzte Wort - Die "Islamische Revolution" enthält Überraschungen - Im Namen Allahs, des höchsten Gottes - Der Brunnen von Jamkaran wird geortet - Der verborgene Imam kommt zum Vorschein - Der 12. Imam, der Mahdi, wird geoutet - Die geballte Kraft des Grossen Einen.

 Verzeichnis der Abbildungen

Bild 1: Kabbalistische Analyse von Irans Präsident Ahmadinejad - Bild 2: Kabbalistische Analyse zum "Verborgenen Imam" - Bild 3: Die vier Tageszeiten im Tageskreis der Sonne - Bild 4: Das absolute Primat der Lebenskraft ist Mahdi, der verborgene Imam.

LESEPROBE von Seite 12:

"Das einzigek was angesichts dieser vielfältigen Gefahr sicher ist, ist die Tatsache, dass noch nie das internationale System so schwach und so wenig auf eine solche Situation vorbereitet war."

 

In Warenkorb legen Ganzen Artikel lesen
Erstellt: 25.11.2009 • Stand: 00.00.0000 • Autor: Dirk Schröder
Preis: CHF 60,00 / EUR 60,00

DAS SCHULD-GELD-SYSTEM
BWB 176 / EB 94 vom 2.11.2008, 20 Seiten - 23. Jahrgang
Einzelpreis regulär CHF 60,- / EUR 50,90 inklusiv Versandspesen

 

EINLEITUNG - Teil 1 DIE FINANZIERUNG DER GESCHÄFTSBANKEN - Eine kurze kabbalistische Worterklärung - "Was lernt die Lehre aus der Finanzmarktkrise?" - "Eine Insel im Chaos. Gammesfeld in Franken" - Die "Kunden-Finanzierungslücke" bei den Geschäftsbanken - Teil 2 - SCHÖPFUNG VON NOTENBANK UND GESCHÄFTSBANK - Die Geldschöpfung der nationalen Notenbanken - Das Bilanzdilemma der US-Notenbank Fed - Die Kreditschöpfung der Geschäftsbanken - Die "Geldmenge" ist die falsche nationale Massgrösse - "Wenn die Börsenkurse fallen ..." - Teil 3 DIE SEELE ALS URSPRUNGSORT DES GELDES - Das wahre Wesen des Geldes ist tabuisiert - Das unbekannte Geist-Seele-Fundament - Das wahre Wesen des Zinses wird erstmals aufgedeckt - Die dauerhafte Abschaffung von Zins, Sünde und Krebs - DRINGLICHER AUFRUF AN ALLE! - Teil 4 DAS GEHEIMNIS DES WARREN BUFFETT - "Die Geldmaschine".

 

In Warenkorb legen Ganzen Artikel lesen
Erstellt: 30.06.2009 • Stand: 25.11.2009 • Autor: Dirk Schröder
Preis: CHF 40,00 / EUR 40,00

BWB 179 - EB 103 vom 1. Juni 2009 - 24. Jahrgang - 16 Seiten

VERDAUUNG UND GELDSYSTEM
Einzelpreis CHF 40,- / EUR 34,- inklusiv Versandspesen. 

Der Jakobsweg nach Santiago de Compostela
Der Magen-Darm-Trakt und die Matrix der Seele
Das "Ende der Geschichte" erstmals sichtbar
Grundlagen des Schuld-Zins-Geldsystems
Die "Göttliche Komödie" im Magen-Darm-Trakt
Der Ursprung der menschlichen Sprache
Die Wahrheit wird euch frei machen!

 


Inhaltsverzeichnis:
Wie es zu dieser Schrift kam - Der Jakobsweg nach Santiago de Compostela - Einige Aussagen zum "Morbus Crohn" - Der Magen-Darm-Trakt und die Matrix der Seele - Meine besonderen Interessen und die der Anderen - Die Grundlagen des Schuld-Zins-Geldsystems werden aufgedeckt - Die "Göttliche Komödie" im Darm-Trakt des Menschen - Vereinfachte Übersicht und Vervollständigung - Der Ursprung der modernen menschlichen Sprache - Der Ursprung der menschlichen Sprache überhaupt - Die Wahrheit wird euch frei machen - "Impfen heisst irren"

Verzeichnis der Abbildungen:
Bild 1: Der Jakobsweg nach Santiago de Compostela - Bild 2: Der Magen-Darm-Trakt und die Matrix der Seele - Bild 3: Das "Ende der Geschichte" wird nun erstmals sichtbar gemacht - Bild 4: Der verborgene Ursprung des Zins-Schuld-Geldsystems - Bild 5: Zins-Schuld-Geld-Sklaven-System oder Primat der Lebenskraft - Bild 6: Die Sprache der satanischen Hochkultur seit 6000 Jahren

LESEPROBE von Seite 12:

"Die 'monetäre Verschuldung' im Aussen ist demnach nur eine reale Analogie für ein naturgesetzliches Fehlverhalten im Inneren des Individuums, das in der bedenkenlosen und irreversiblen Ausbeutung von Knochenmark, von Lymphe und von Muskelkraft besteht. Die gegenwärtige Explosion der Kosten im Gesundheitswesen einerseits und die exorbitant hohen staatlichen Kredite (= Staatsschulden zulasten der Steuerzahler) zur Rettung der Geschäftsbanken andererseits sind somit nur ein Spiegelbild für die parallel stattfindende Zerstörung von Knochenmark, Lymphe und Muskelkraft der Bevölkerung."

 

In Warenkorb legen Ganzen Artikel lesen
Erstellt: 11.03.2009 • Stand: 25.11.2009 • Autor: Dirk Schröder
Preis: CHF 30,00 / EUR 30,00

BWB 177 - 15. Januar 2009 - 24. Jahrgang // EB 95 - 15. Januar 2009 - 10. Jahrgang - 14 Seiten

Verwerfliche Seelensubstanz "Geld" 
Einzelpreis CHF 30,- / EUR 25,50 inklusiv Versandspesen bestellen  

Schuldgeld ist schicksalhafte, schwere persönliche Sünde!
Das neue Wirtschafts- und Lebenskonzept (C) wird erklärt!

 

Inhaltsverzeichnis: Wie es zu dieser BWB-EB-Ausgabe kam - 1. BIELER WIRTSCHAFTSBRIEF - Das Absolute als Ausgangspunkt der Erkenntnis - Die lebende Einheit der Seele - Fehlernährung und Bannfluch - Sündenschuld und Geldsystem - Das neue Wirtschafts- und Lebenskonzept - 2. DER EWIGE BUND - Kabbalistische Auswertung - Die Matrix der Seele als Poster an der Wand.

Bild 1: Das Zusammenspiel zwischen Kosmos und individueller Seele - Bild 2: Die unheilvolle Entstehung des Schuldgeldsystems - Bild 3: Kabbalistische Auswertung der verwendeten Einzelbegriffe - Bild 4: Geldsystem, Bannfluch und Fehlernährung in der Matrix der Seele.

In Warenkorb legen Ganzen Artikel lesen
Erstellt: 18.01.2009 • Stand: 25.11.2009 • Autor: Dirk Schröder
Preis: CHF 60,00 / EUR 60,00

QUO VADIS?
Der kulturelle Umbruch des Westens

BWB 178 - 13. März 2009 - 24. Jahrgang - JUMBO-Ausgabe mit 30 Seiten

Einzelpreis CHF 60,00 / EUR 50,90 inklusiv Versandspesen

 

Inhaltsverzeichnis:

1. AUFGABENSTELLUNG - Wohin gehst du, weisser Mann?

2. PROGNOSEN - Die Verharmloser und Systemverteidiger - "Rezepte gegen die Krise - Ein Heft über 2009" - Erbsenzähler statt Schönredner an die Macht - Eine Prognose - Was läuft 2009 - Was kommt 2009 auf die Schweizer Nationalbank zu? - Energy Bulletin: "Forecast for 2009" - Die Grössenordnung der fiktiven Bank-Aktiven - Die weltweite Konkurswelle! - 29 Schlüsselthemen für 2009 - Interview mit Gerald Celente

3. DAS NEUE DENKEN - Ist die Sonne unser Schicksal? - "The Fall Of Babylon" - Russland prophezeit den Untergang der USA - Der Jahrhundert-Fehler - Die Erfindung des geschichtlichen Menschen

4. DIE ABSOLUTE LÖSUNG - Die Wissenschaft von der Zubereitung dieser heiligen Form - Das radikal neue Wirtschaftskonzept - Die wissenschaftlich verteufelte Lebenskraft - Der oxidative Lebensprozess - Exkurs: Julius Hensels Wasserstoffsuperoxyd - Die unbekannten Grundnahrungsmittel - Die in dieser Weise unerwartete "Rückkehr des Goldstandards" - Barack Obama wird die grüne Revolution umsetzen

Bild 1: Die Wiederkehr des ewig Gleichen durch "Re-Formen" - Bild 2: Der anaerobe Mensch und seine Kultur-Gefährten seit 3760 v. Chr. - Bild 3: Ewige kulturelle Reformen oder Kulturrevolution.

LESEPROBE von Seite 11 zum Thema: "Die Grössenordnung der 'fiktiven' Bank-Aktiven".

"17 Seiten umfasst ein als 'streng geheim' eingestuftes internes Papier der EU-Kommission in Brüssel, in dem ungeschminkt die Wahrheit über die desolate Wirtschaftslage im Finanzsystem beschrieben wird. Danach gibt es derzeit bei europäischen Banken faule oder derzeit unverkäufliche Wertpapiere im Wert von 18,1 Billionen Euro ... 44 Prozent aller Vermögenswerte europäischer Banken sind demnach derzeit 'faul' ... Die Staaten der Europäischen Union haben mit Hilfspaketen und Garantien im Gesamtwert von bislang 2,7 Billionen Euro ihre Volkswirtschaften vor dem Kollaps bewahrt ... Wenn man, was nicht ganz korrekt ist, davon ausgeht, dass dieser Betrag von 2,7 Billionen Euro allein den europäischen Banken zugute kam, ergibt sich zur Gesamtsumme von 18,1 Billionen Euro ein Verhältnis von 6,7, das heisst die Staaten der Europäischen Union müssen dann zur 'Rettung' noch 6,7 Mal so viel Geld in das europäische Bankensystem pumpen wie bisher ... Das betrifft die Situation in den EU-Staaten. Lässt sich eine solche Aussage über die weltweite Lage machen? JA. In der Gratiszeitung '20 minuten' vom 16.2.09 heisst es: 'Weltweit haben angelaufene Staatshilfen ungeheure Ausmasse angenommen. Eine Übersicht der NZZ am Sonntag zeigt, dass die Länder ihre taumelnden Banken und Konzern mit total 11'324 Franken übernommen haben.' Bei einem Wechselkurs CHF : EUR von 1,4735 (2.3.09) ergibt sich damit ein SANIERUNGSBETRAG VON 51,6 BIO. € WELTWELT allein für den Status quo ... Mit anderen Worten: Die 'westliche' Welt ist irreversibel pleite."

 

 

In Warenkorb legen Ganzen Artikel lesen
Erstellt: 03.11.2008 • Stand: 25.11.2009 • Autor: Dirk Schröder
Preis: CHF 40,00 / EUR 40,00

Panik herrscht! 
Der Crash der Banken, der Börsenkurse und der Wirtschaft

BWB 175 - 14. Oktober 2008 - 10 Seiten - 23. Jahrgang

Einzelpreis CHF 40,- / EUR 34,- inklusiv Versandspesen

Vorangestelltes Motto:  "Bald tauschen wir Bärenfelle"
 Der jüdische Comic-Autor Art Spiegelman im SPIEGEL-Gespräch
42/2008 über Barack Obama und den Niedergang Amerikas

Inhaltsverzeichnis: Die unbekannten Mächte hinter der monetären Kaufkraft - Die BIZ ist an allem schuld - Der "Faktoreffekt" bei den Geschäftsbank-Krediten - Die staatlichen Hilfspakete für die Banken - Das "Fest der Schafschur" - US-Staatsbilanz nach GAAP für 2004 - "Wer stoppt den freien Fall des freien Marktes?" - "Die Ära des Verlegens von Fabriken ist vorbei" - Internationaler Ordnungsrahmen für die globale Ökonomie.

In der Abbildung auf Seite 2 wird von unten nach oben die Kausalkette GELD-KAUFKRAFT - Geschäftsbanken - Notenbanken - Bank für internationalen Zahlungsausgleich - Masters of Universe - Hochfinanz - Menschenfeind "Amoräer" aufgezeigt und im Text ausführlich erklärt.

 

In Warenkorb legen Ganzen Artikel lesen
Erstellt: 22.09.2008 • Stand: 22.09.2008 • Autor: Dirk Schröder
Preis: CHF 40,00 / EUR 40,00

Der Glaspalast. Ein Herbstmärchen

BWB 174 - 21. September 2008 - 8 Seiten - 23. Jahrgang

Einzelpreis CHF 40,00 / EUR 34,00 inklusiv Versandspesen

Vorangestelltes Motto:

"Glück und Glas, wie bald bricht das"
 
Volksmund 

Inhaltsverzeichnis: Eine Burg, getäfelt mit Glas - Der Serail und "The Matrix" - Der Burgfried wird erobert - Verzicht auf jegliches Konfliktrisiko - Ein besonderer Finanzierungstrick der Maus-Gruppe - Die Pensionskasse des Bundes als der Dumme - Der Kollateralschaden ist erheblich grösser - Explosion der Zahl der Warenhäuser in Biel - Was das alles zu bedeuten hat.

Am 30.10.2008 wird in Biel das 73. Manor-Warenhaus in der Schweiz eröffnet. Diese BWB-Ausgabe zeigt völlig unerwartete Hintergründe und Zusammenhänge auf betreffend die Maus-Frères-Holding in Genf und ihr neuestes Prunkstück, der Glaspalast in Biel.

 

In Warenkorb legen Ganzen Artikel lesen
Erstellt: 15.07.2008 • Stand: 04.06.2009 • Autor: Dirk Schröder
Preis: CHF 40,00 / EUR 40,00

Weltwährungsreform 2008

BWB 172 - 5. März 2008 - 20 Seiten - 23. Jahrgang

Einzelpreis CHF 40,00 / EUR 34,00 inklusiv Versandspesen

 

Vorangestelltes Motto:

"Wenn Europa, wenn die Welt noch zu retten sind,
dann nur über eine neue geistige Idee."

Der deutsche Chemiker Dr. Peter Plichta, in: "Das Primzahlkreuz", Düsseldorf 1991, Band 1, Seite 442

 

Die Titel: Wie "alles" wirklich begann (China 1994, USA 1995) - Erst am Ziel wird der unerkannte Wettlauf sichtbar (zwischen USA und China) - Die "Verwerfungen" auf dem Subprime-Markt-Sektor - Der Ausstieg aus dem Kreditkartengeschäft - "Gefahrenherd Geschäftsimmobilien" - "Der Häusermarkt in den USA im freien Fall" - Sturmtief über Liechtenstein - Undichte Stelle bei der Liechtensteinischen Landesbank? - Wird der "Finanzplatz Schweiz" zerstört? - Schweiz: Anbindung der Mietzinse an die Teuerung - Der europäische Immobiliencrash beginnt in Spanien - Der "Orientteppich" und der Mittelstand (Wohlstandsindikator) - "Wir sind doch keine Unmenschen" (aus einem Interview mit DB-Chef Ackermann) - "Steigende Hypothekarbelastung in der Schweiz" - Alles drängt, alles hängt am Gold - Wer steckt hinter der Investmentbank Goldman Sachs? - Das sinnlose Spektakel um UBS-Chef Marcel Ospel - Zur Einstimmung ein köstlicher Witz - mit Exegese (Einstimmung auf die künftige Weltwährung) - Das Ende eines Zeitalters (das des Westens) - Das neue Weltwährungssystem (wohl noch in diesem Jahr) - Der chinesische Machtapparat und seine tiefere Bedeutung - Was sonst noch alles denkbar ist.

 

In Warenkorb legen Ganzen Artikel lesen
Erstellt: 15.07.2008 • Stand: 15.07.2008 • Autor: Dirk Schröder
Preis: CHF 40,00 / EUR 40,00

Kapital und Arbeit

BWB 173 - 14. Juli 2008 - 20 Seiten - 23. Jahrgang

Einzelpreis CHF 40,00 / EUR 34,00 inklusiv Versandspesen

 

Vorangestelltes Motto:

"Im jetzigen Zustand der Welt und wohl noch in unabsehbarer Zeit geht Macht vor Recht"
Der Zionist Theodor Herzl (1860-1904) in seinem Werk "Der Judenstaat"
von 1890. Herzl hatte recht - aber nur bis heute!

 

Kostprobe aus dem Inhalt: Am 14.7.2008 ist in der NZZ zu lesen, dass die Herstellung eines Geldscheins in der Münchner Technologiefirma Giesecke & Devrient "je nach Ausstattung 'nur' 5 bis 10 Cent' kostet, also umgerechnet etwa 12 Rappen im Durchschnitt. Gemäss dem Geschäftsbericht der Schweizerischen Nationalbank für das Jahr 2007 betrug "die Zahl der umlaufenden Noten ... im Jahresdurchschnitt 292,0 Mio." (Seite 45). Für diese lassen sich somit Herstellkosten von CHF 35,04 Mio. berechnen. In der SNB-Bilanz 2007 werden sie aber nicht zu diesem Wert aktiviert, sondern figurieren auf der Passivseite mit ihrem Nominalwert als "Notenumlauf" in Höhe von CHF 44'258,6 Millionen. Diese gewaltige Milliardensumme stellt aber nicht den Wert des "Notenumlaufs" dar, wie die SNB irreführende Weise behauptet, sondern den Veräusserungsgewinn beim Verkauf der Banknoten an den Bund gegen verzinsliche Staatsanleihen in entsprechender Höhe (von Rechts wegen müsste also der "Notenumlauf" in der Bilanz des Bundes in den Passiven als "Schulden" ausgewiesen werden). Dieser gewaltige Veräusserungsgewinn erschien aber über all die Jahre nicht in der SNB-Erfolgsrechnung, sondern wurde direkt in die Passiva verbucht, wo er verkapptes Eigenkapital darstellt - ein klarer Verstoss gegen das Prinzip der Bilanzklarheit und -wahrheit.
        So hat der in der SNB-Bilanz per 31.12.2007 ausgewiesene "Notenumlauf" (= verkapptes Eigenkapital) im Vergleich zum Vorjahr von CHF 43'182,3 Mio. auf CHF 44'258,6 Mio. zugenommen, mithin um CHF 1'076,4 Mio. (= unterschlagener Gewinn 2007), also etwas mehr als eine Milliarde Schweizer Franken, was aus der Erfolgsrechnung indes nicht ersichtlich ist.
        Was aber ist mit diesen Milliardengewinnen geschehen, wo sind sie geblieben?
        Zweite Kostprobe: Die Weltschulden betrugen 2003 über 70 Billionen US-Dollar (Ferdinand Lips). Die Zinsen darauf, sehr vorsichtig mit 5% p.a. gerechnet, betragen somit 3,5 Bio. jährlich, die die Banken verbuchen. Würde das Geld in die Wirtschaft fliessen, hätten wir eine galoppierende Hyperinflation wie 1923 in Deutschland, nun aber weltweit. Was aber geschieht mit diesen Billionenbeträgen pro Jahr, die ja inzwischen sogar noch viel höher geworden sind? Wo sind sie geblieben? Was bedeutet das alles? Was wird hier gespielt?
        Auf alles das - und noch Vieles mehr - kommt die neue BWB-Ausgabe zu sprechen und präsentiert verblüffende Antworten und Erkenntnisse.

HINWEIS: Im Portal "Schriften" finden Sie in der Unterkategorie "Einzelschriften"  Informationen über das Dossier "Vermögensfalle GOLD", das hier von grosser Bedeutung ist.

 


© 2008-2018 Dirk Schröder - Rüschlistrasse 10 - CH-2502 Biel - dirk.schroeder@tikkun.ch